Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Haas, E.T. (2006). Melancholische Arbeit. Psyche – Z Psychoanal., 60(4):349-369.
   

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(4):349-369

Melancholische Arbeit

Eberhard Th. Haas

Ausgehend von Freuds Begriff der melancholischen Arbeit wird die Arbeit der Trauer mit jener der Depression verglichen. Hier wie dort geht es um einen langwierigen Prozeß der Bindungslösung, der der Depression jedoch ungleich schwerer fällt. Es wird ferner der Frage nachgegangen, warum das Konzept der melancholischen Arbeit bislang keinen Eingang in das Vokabular der Psychoanalyse gefunden hat. Dazu geht der Autor auf das Prozeßgeschehen der Trauer zurück, das immer noch tabuierte Aspekte enthält, was sich anhand der weltweit anzutreffenden Orpheussage gut belegen läßt. Wird die »depressive Position« erreicht, erfolgt die Bindungslösung nach Art der Trauer, wenn nicht, bleibt nur der Modus der melancholischen Arbeit. Freuds Teufelsneurose im siebzehnten Jahrhundert veranschaulicht die Arbeit der Depression. Es folgt eine weitere aktuelle Kasuistik.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.