Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Neubaur, C. (2006). Mätzler, Karl und Ruth (Hg.): Sexualität in der kleinianischen Psychoanalyse. Tübingen (edition diskord) 2005. 190 Seiten, € 18.50.. Psyche – Z Psychoanal., 60(4):376-379.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(4):376-379

Mätzler, Karl und Ruth (Hg.): Sexualität in der kleinianischen Psychoanalyse. Tübingen (edition diskord) 2005. 190 Seiten, € 18.50.

Review by:
Caroline Neubaur

Sexualität, sollte man meinen, interessiert nicht einmal mehr Woody Allen. Das »sich einbringende« Dauergeschwätz der 80er Jahre einerseits, künstliche Befruchtung und Stammzellenforschung andererseits haben sie in die Grube geredet. Für den, der sich »heterolog« inseminieren läßt, ist Sexualität gewissermaßen ein Störfaktor auf dem Wege zur Fortpflanzung. Das, was bei Freud den Jahrhundertskandal ausgemacht hat, die dominieren de Rolle der Sexualität, hat sich nicht nur beim Verbraucher, sondern auch bei den Psychoanalytikern immer mehr verdünnisiert. Aus dem zentralen Thema der Psychoanalyse ist ein Randthema geworden. Offenbar schon ganz und gar bei der Schule, die sich den »Objektbeziehungen« verschrieben hat, der Schule Melanie Kleins.

Der Band, den Karl und Ruth Mätzler herausgegeben haben, ist eine brillante Widerlegung dieses Vorurteils. Wennessich in der Psychoanalyse Wilfred Bions, des bedeutendsten Theoretikers der Kleinschule, um »erkennen« statt kopulieren handelt, so darf man daran erinnern, daß es in den alten Sprachen üblich war, das Wort »erkennen« für eben jenen Akt zu gebrauchen. Geist von Bions Geist verrät David Morgan, wenn er schreibt: »Das Nachdenken über den Anderen, in diesem Fall die Eltern, ist der Protoyp des gesamten künftigen Seelen- und Sexuallebens.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.