Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Streeck, U. (2006). Mitchell, Stephen A.: Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2003. 240 Seiten, € 29,90.. Psyche – Z Psychoanal., 60(4):381-384.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(4):381-384

Mitchell, Stephen A.: Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2003. 240 Seiten, € 29,90.

Review by:
Ulrich Streeck

Bindung und Beziehung — im Original Relationality — ist das letzte von Stephen A. Mitchells Büchern, das kurz vor seinem frühem Tod veröffentlicht wurde, das erste seiner Bücher, die in deutscher Übersetzung erschienen sind, drei Jahre nach der englischen Originalausgabe. Mitchells zahlreiche und thematisch breit gestreute Arbeiten wurden ebenso wie die anderer Psychoanalytiker aus dem Kreis derre-lationalen Psychoanalyse vom psychoanalytischen Mainstream lange Zeit nicht zur Kenntnis genommen oder marginalisiert; Phänomene, die sich auf »Interaktion« und »Interpersonalität« bezogen, galten noch bis vor kurzem entweder als unanalytisch oder kamen allenfalls als Widerstandsphänomene vor. Inzwischen wurden zwei weitere Bücher von Mitchell ins Deutsche übersetzt, Psychoanalyse als Dialog. Einfluss und Autonomie in der analytischen Beziehung und »CanLoveLast«, das bedauerlicherweise unter einem Titel erschienen ist, der befürchten läßt, daß das Buch (Kann denn Liebe ewig sein?) zwischen fragwürdiger Ratgeberliteratur verschwindet.

In Ermangelung eines passenden deutschen Begriffs für »relationality« nimmt der Titel »Bindung und Beziehung« den Untertitel der englischen Ausgabe — From Attachment to Inter-subjectivity — auf, wie Martin Altmeyer erläutert, der das Buch unter Mitarbeit seines Sohnes Michael ebenso klar wie einfühlsam übersetzt und mit einer Reihe von hilfreichen Erläuterungen versehen hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.