Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brockmann, J. (2006). Silberschatz, George (Hg.): Transformative Relationships. The Control-Mastery Theory of Psychotherapy. New York (Routledge) 2005. 241 Seiten, € 21,99.. Psyche – Z Psychoanal., 60(5):486-488.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(5):486-488

Buchbesprechung

Silberschatz, George (Hg.): Transformative Relationships. The Control-Mastery Theory of Psychotherapy. New York (Routledge) 2005. 241 Seiten, € 21,99.

Review by:
Josef Brockmann

Der Titel des Buchs Transformative Relationships ist leider auf den ersten Blick weder eingängig noch sofort zu verstehen. G. Silberschatz hat ihn wohl gewählt, weil er den Grundgedanken benennt: Erfolgreiche Psychotherapie »transformiert« über die therapeutische Beziehung die Beziehungserfahrungen des Patienten. J. C. Norcross, ein international bekannter Psychotherapieforscher (vgl. Psychotherapy Relationships That Work, New York [Oxford UP] 2002), kommentierte in den USA das Buch deshalb auch so: »Eine meisterhafte Integration von Theorie, Forschung und Praxis, die zu Recht die therapeutische Beziehung in das Zentrum des Heilungsprozesses stellt.«

Die San Francisco Psychotherapy Research Group (SFPRG) hat fast 20 Jahre nach ihrem oft zitierten Werk The Psychoanalytic Process (Weiss et al., New York [Guilford Pr.] 1986) eine erneute Zusammenfassung ihrer Ergebnisse geliefert. Die Forschergruppe, die ehemals Mount Zion Psychotherapy Research Group hieß, ist bekannt geworden durch die Control-Mastery Theorie des psychoanalytischen Behandlungsprozesses sowie die Planformulierung als empirische Methode zur validen Erfassung interpersonaler Beziehungsmuster.

Die kreative Forschergruppe schwimmt seit über 30 Jahren gegen den Strom: Sie gründet ihre empirischen Ergebnisse auf die Einzelfallforschung entgegen dem wissenschaftlichen Sog der RCT-Forschung. (Die Random-Control-Trials-Forschung weist Therapieeffekte streng nach dem experimentellen Design eines Gruppenvergleichs mit einer Zufallsverteilung der Patienten zu den verschiedenen Behandlungsbedingungen nach und gilt als der »Goldstandard« bei der Bewertung nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.