Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pollak, T. (2006). Konzeptuelle Ăśberlegungen zum psychoanalytischen Angstbegriff. Psyche – Z Psychoanal., 60(8):707-729.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(8):707-729

Konzeptuelle Überlegungen zum psychoanalytischen Angstbegriff

Thomas Pollak

Angst ist in Freuds Formulierung das »Grundphänomen und Hauptproblem der Neurose« und damit ein Dreh- und Angelpunkt jeder psychoanalytischen Konzeptbildung. Der Autor diskutiert grundsätzliche Fragen psychoanalytischer Theoriebildung zur Angst und entwickelt, ausgehend von Freuds Angstkonzepten, die Hypothese, daß kein psychoanalytisches Angstkonzept losgelöst von einem größeren klinischen Gesamtkonzept betrachtet werden kann. Als Beispiele zieht er die Konzepte von Green, Bion und der Forschungsgruppe um Fonagy heran und diskutiert die Facetten sowie Konvergenzen und Divergenzen des jeweiligen Angstbegriffs. Nach einem Exkurs zur Frage des Todestriebs stellt der Autor eine eigene Fallvignette vor, um daran die Perspektiven des Angstverständnisses zu erörtern.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.