Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schneider, G. (2006). Ein »»unmöglicher« Beruf« (Freud) - zur aporetischen Grundlegung der psychoanalytischen Behandlungstechnik und ihrer Entwicklung. Psyche – Z Psychoanal., 60(9-10):900-931.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(9-10):900-931

Ein »»unmöglicher« Beruf« (Freud) - zur aporetischen Grundlegung der psychoanalytischen Behandlungstechnik und ihrer Entwicklung

Gerhard Schneider

Der Autor versteht unter einer aporetischen Konstellation des Analysierens eine solche, in der sich das Analysieren im klinischen Kontext grundsätzlich in Frage gestellt sieht und es keine methodisch ableitbare Lösung gibt. Seiner Einschätzung nach gehören aporetische Konstellationen unablösbar zum Analysieren, so daß sich die These formulieren läßt: Analysieren als analytische Praxis ist essentiell aporetischer Art und besteht zu einem wesentlichen Teil darin, aporetische Konstellationen in analytischer Weise aufzulösen und zu transformieren - Analysieren heißt, Analysieren möglich zu machen. Dies wird u. a. für die beiden konstitutierenden Grundpfeiler: Widerstand und Übertragung, sodann für Gegenübertragung und Agieren (transformiert in: Inszenieren) als zentralen Aspekten für die weitere Entwicklung der klinischen Psychoanalyse dargestellt. Die für die analytische Technik charakteristische Dauerreflexion ist in der vorgeschlagenen Perspektive als oszillierende Bewegung zwischen De- und Re-Aporetisierungsprozessen rekonstruierbar. Darüber hinaus läßt sich die Entwicklung der postklassischen Technik überhaupt als Auseinandersetzung mit aporetischen Konstellationen verstehen, die in der klassischen Technik nicht transformiert wurden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.