Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bollas, C. (2006). Übertragungsdeutung als ein Widerstand gegen die freie Assoziation. Psyche – Z Psychoanal., 60(9-10):932-947.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(9-10):932-947

Übertragungsdeutung als ein Widerstand gegen die freie Assoziation

Christopher Bollas

Translated by:
Aus dem Englischen von Karla Hoven-Buchholz

Eines von Freuds frühesten Konzepten der Übertragung war die Entdeckung, daß eine unbewußte Idee mit einer schon bestehenden Idee aus dem Vorbewußten verbunden werden muß, wenn sie ins Bewußtsein treten soll. Diese Verbindung ist ein Transfer. Aufbauend auf diesem besonderen Übertragungsmodell erleichtert Freuds Erfindung der analytischen Beziehung die Bewegung unbewußter Ideen ins Bewußtsein auf ganz besondere Weise. Mit dem frei assoziierenden Analysanden und dem gleichschwebenden Analytiker, hier »das Freudsche Paar« genannt, fand Freud einen Weg, wie unbewußte Bedeutungen vom Analysanden an den Analytiker mitgeteilt werden, ohne daß je alle Inhalte ins Bewußtsein treten. Bedauerlicherweise wurde diese bemerkenswerte revolutionäre Entdeckung, eine neue Form der Objektbeziehung, an den Rand gedrängt durch Freuds gebräuchlichere Definition der Übertragung als Transfer der Gefühle und Gedanken des Analysanden über den Analytiker in Material und Verhalten während der Sitzung. Der Autor stellt die These auf, der militante Gebrauch dieser Sichtweise sei zum Widerstand gegen Freuds profundere erste Sichtweise geworden, die spezifisch für die Psychoanalyse ist - und sei im Fall der sogenannten »Übertragung im Hier und Jetzt« (wie sie zuerst von der Britischen psychoanalytischen Schule angenommen wurde), zu einem paranoiden Gedankensystem geworden, das sich von einer formalen Idee der Referenz nicht unterscheiden lasse. Die Implikationen dieser Entwicklung des Freudschen Paars werden diskutiert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.