Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Laplanche, J. (2006). Die Drei Abhandlungen und die Verf├╝hrungstheorie. Psyche – Z Psychoanal., 60(9-10):1005-1017.
    

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(9-10):1005-1017

Die Drei Abhandlungen und die Verführungstheorie

Jean Laplanche

Translated by:
Aus dem Französischen von Udo Hock

Zwei Themen schneidet Jean Laplanche in seinem Beitrag an: Neben der Frage, inwieweit Freuds acht Jahre später erschienenen Drei Abhandlungen neue Elemente liefern, mit denen sich die »Aufgabe der Verführungstheorie« (1897) überdenken ließe, geht es um die Rolle der Verführung in diesem Text. Wenn diese Rolle gewichtig ist, so weil es sich um die Verführung allein und nicht um die 1897 entwickelte Theorie handelt. Aus den von den Erwachsenen an die Kleinkinder herangetragenen Verführungen wird das Säugen ausgeschlossen: ein nicht nachvollziehbares Privileg.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.