Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leikert, S. (2006). Buchholz, Michael B., und Günter Gödde (Hg.): Das Unbewusste in aktuellen Diskursen — Anschlüsse. Bd. 2. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2006. 813 Seiten, € 46/sFr 79,50.. Psyche – Z Psychoanal., 60(11):1163-1164.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(11):1163-1164

Buchbesprechungen

Buchholz, Michael B., und Günter Gödde (Hg.): Das Unbewusste in aktuellen Diskursen — Anschlüsse. Bd. 2. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2006. 813 Seiten, € 46/sFr 79,50.

Review by:
Sebastian Leikert

Die Psychoanalyse markiert einen Aufbruch des Denkens, der sich sowohl durch starke zentrifugale als auch durch entschlossene zentripetale Tendenzen auszeichnet: Auf der einen Seite entwickelten sich mit Rank, Ferenczi Jung oder Adler sofort eigenständige Autoren, die dem psychoanalytischen Denken eigene Traditionslinien aufprägten; auf der anderen Seite bestand, beginnend mit jenem ominösen »Geheimen Komitee«, stets auch ein Zug zur gewollten Orthodoxie. Beide Tendenzen sind sinnvoll — ohne begriffliche Strengeverliert jedes Denken seine Substanz, ohne Weiterentwicklung und Austausch mit anderen Feldern des menschlichen Wissens verknöchert die Orthodoxie in der Wagenburg ihrer Grundbegriffe.

Nun ist es aber leicht gesagt: man müsse eben beiden Tendenzen ihr Recht zugestehen. Auf Stephen Mitchells Frage nach dem richtigen Umgang mit der Vielfalt psychoanalytischer Theorie antwortete Thomas Ogden: »It is easy to say that it is the analyst's obligation to become conversant with multiple epistemologies and to integrate them. I think that in reality, however, the best that we can hope for is an uneasy coexistence of a multiplicity of epistemologies« (Ogden, Subjects of Analysis, S. 193).

Buchholz und Gödde legen mit dem zweiten von drei Bänden über das Unbewußte ihr Projekt vor, das dieses Spannungsfeld austrägt. »Easy« ist es sicher nicht, dieser Mittelteil eines Vorhabens, das ans Enzyklopädische grenzt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.