Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heenen-Wolff, S. (2007). Die Geschwisterbeziehung — Postmoderne psychoanalytische Perspektiven zur »Horizontalisierung« in der Beziehungswelt. Psyche – Z Psychoanal., 61(6):541-559.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(6):541-559

Die Geschwisterbeziehung — Postmoderne psychoanalytische Perspektiven zur »Horizontalisierung« in der Beziehungswelt

Susann Heenen-Wolff

Übersicht: Zunächst wird die Metapsychologie Freuds und seiner Nachfolger hinsichtlich der geschwisterlichen Beziehungen und deren familiärer Einbettung dargestellt. Die Frage, wie »Brüderlichkeit« aus der Geschwisterbeziehung heraus entstehen kann, führt zu Überlegungen zu Identifizierungsprozessen in hierarchisch und horizontal organisierten Gruppen. Mit dem »Verschwinden« der väterlichen Funktion und des dadurch repräsentierten symbolischen Gesetzes in der Gegenwart geht eine zunehmende Horizontalisierung der gesellschaftlichen Beziehungen einher. Die Autorin diskutiert vor dem Hintergrund Freudscher Überlegungen zur kulturellen Entwicklung, inwieweit neuere Tendenzen in der zeitgenössischen Psychoanalyse der allgemeinen Horizontalisierung analog sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.