Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org.  You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon  Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tuckett, D. (2007). Wie können Fälle in der Psychoanalyse verglichen und diskutiert werden? Implikationen für künftige Standards der klinischen Arbeit. Psyche – Z Psychoanal., 61(9-10):1042-1071.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(9-10):1042-1071

Wie können Fälle in der Psychoanalyse verglichen und diskutiert werden? Implikationen für künftige Standards der klinischen Arbeit

David Tuckett

Translated by:
Aus dem Englischen von Elisabeth Vorspohl

Der Autor beschreibt zunächst, wie schwierig es ist, in der Diskussion über Fallmaterial die Unterschiede zwischen den individuellen Arbeitsweisen klar und deutlich herauszuarbeiten, und stellt dann die »Methode der zwei Schritte« vor, einen von der EPF-Arbeitsgruppe für komparative klinische Methoden entwickelten Diskussionsansatz, der Psychoanalytikern hilft, die impliziten Praxisregeln anderer Kollegen zu verstehen. Dieser Ansatz ist komplementär zu der von Joseph Sandler (1983) beschriebenen Vorgehensweise, aber etwas anders gelagert. Der vorliegende Artikel soll zeigen, daß die neue Methode Psychoanalytikern helfen kann, sich intensiver mit der Arbeitsweise von Kollegen auseinanderzusetzen, um von Innovationen und Differenzen zu profitieren. Auf diese Weise könnten die Standards der psychoanalytischen Arbeit gesichert oder, was vielleicht noch wichtiger wäre, erhöht werden. Gleichzeitig kann diese Methode der gegenwärtig zu beobachtenden Tendenz zur Fragmentierung entgegenwirken.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.