Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Poscheschnik, G. (2009). Empirische Forschung in der Psychoanalyse - Vorbehalte und Vorteile. Psyche – Z Psychoanal., 63(4):333-366.

(2009). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 63(4):333-366

Empirische Forschung in der Psychoanalyse - Vorbehalte und Vorteile

Gerald Poscheschnik

Obwohl empirische Forschungsbemühungen eine lange Tradition in der Psychoanalyse haben, sind sie dennoch bis heute nicht gänzlich unumstritten. Der Autor setzt sich kritisch mit diversen Vorbehalten auseinander, die gegen die empirische Forschung in der Psychoanalyse ins Feld geführt werden. Dabei zeigt sich, daß die empirische Forschung ein integraler Bestandteil der psychoanalytischen Wissenschaft ist und sich jener Methoden bedienen kann, die ihrem Forschungsgegenstand angemessen sind. Psychoanalytische Theorien und Therapien erweisen sich auch einer empirischen Überprüfung zugänglich und schneiden dabei bemerkenswert gut ab. Wissen aus der empirisch-psychoanalytischen Forschung kann sogar für Kliniker brauchbar sein, um ihre Tätigkeit reflektieren und öffentlich argumentieren zu können. Als ein Fazit wird festgehalten, daß die Wissenschaftlichkeit der Psychoanalyse heute aufgrund guter empirischer Fundierung offensiv vertreten werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.