Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hristeva, G. (2011). Breger, Louis: A Dream of Undying Fame: How Freud Betrayed His Mentor and Invented Psychoanalysis. New York (Basic Books) 2009. 146 Seiten, $ 22,95.. Psyche – Z Psychoanal., 65(2):179-181.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(2):179-181

Breger, Louis: A Dream of Undying Fame: How Freud Betrayed His Mentor and Invented Psychoanalysis. New York (Basic Books) 2009. 146 Seiten, $ 22,95.

Review by:
Galina Hristeva

»Der Autor als Psychoanalytiker«: dies ist kein kryptischer Hinweis auf Sigmund Freud, dessen Schreibkunst anerkannt ist und auch durch die Verleihung des Goethe-Preises 1930 gewürdigt wurde, sondern der Untertitel von Louis Bregers Buch über Dostojewski. (New York 1989; Neuaufl. New Brunswick 2009). Dieses Buch eröffnete einen sehr fruchtbaren Weg, den Breger, Professor of Psychoanalytic Studies am California Institute of Technology in Pasadena, seitdem erfolgreich verfolgt. Das nächste wichtige Ergebnis dieses Ansatzes ist Bregers Biographie Freud: Darkness in the Midst of Vision (New York 2000). Vor kurzem ist nun ein weiteres Freud-Buch des Autors mit dem provokanten Titel A Dream of Undying Fame: How Freud Betrayed His Mentor and Invented Psychoanalysis erschienen.

Breger signalisierte bereits mit seinem Dostojewski-Buch seine Überzeugung von der explanatorischen Kraft der Psychoanalyse und der Produktivität der psychoanalytischen Methode auch für literarische und biographische Studien. Das ist bekanntlich ein bewährter, wenn auch von literaturwissenschaftlicher Seite stark umstrittener Zugang zur Literatur und zur Biographik, der schon von Freud erprobt wurde. Breger geht hier weiter, indem er den Autor, in diesem Fall Dostojewski, nicht mehr als Patient betrachtet, sondern in den Rang eines »fellow psychoanalyst« erhebt. Neu ist hier nicht die Betonung der psychologischen Kompetenz des Schriftstellers, wird sie doch schon von Freud hervorgehoben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.