Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Knellessen, O. (2011). Koellreuter. Anna (Hg.): »Wie benimmt sich der Prof. Freud eigentlich?« Ein neu entdecktes Tagebuch von 1921, historisch und analytisch kommentiert. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2009 (2., korr. Aufl. 2010). 319 Seiten, € 32,90.. Psyche – Z Psychoanal., 65(2):184-187.
   

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(2):184-187

Koellreuter. Anna (Hg.): »Wie benimmt sich der Prof. Freud eigentlich?« Ein neu entdecktes Tagebuch von 1921, historisch und analytisch kommentiert. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2009 (2., korr. Aufl. 2010). 319 Seiten, € 32,90.

Review by:
Olaf Knellessen

Beim Räumen des Hauses ihrer Großeltern entdeckte die Zürcher Psychoanalytikerin Anna Koellreuter einen Brief von Freud an ihre Großmutter, in dem er ihr die Bedingungen für eine Analyse bei ihm mitteilte. Kurz darauf tauchte noch ein Tagebuch zu dieser Analyse bei Freud auf. Es dauerte lange, bis sich Anna Koellreuter dazu entschließen konnte, dieses Tagebuch zu veröffentlichen. 2009 erschien das Buch, in dem die Notizen von Anna G. zu ihrer Analyse bei Freud zusammen mit einer sehr persönlichen Einführung der Herausgeberin und weiteren 16 Beiträgen verschiedener Autoren zu dem Tagebuch und der Analyse bei Freud versammelt sind.

Natürlich knüpften sich große Erwartungen an die Lektüre und das Erscheinen des Tagebuchs. Man erhoffte sich »Einblicke in die Arbeitsweise Freuds«, ganz besonders im Hinblick auf die Frage, »wie Freuds Handhabung der Übertragung wirklich« (S. 33) war, wünschte sich auch Aufklärung darüber, warum Anna G. nicht Psychoanalytikerin wurde, obwohl sie bei Aufnahme der Analyse schon Psychiaterin und Assistenzärztin am Burghölzli in Zürich war, in dem Bleuler und Jung arbeiteten.

Allerdings stellte sich bald heraus, dass das Tagebuch nicht wirklich Antworten auf solche konkreten Fragen geben kann. Es erweist sich nämlich als sehr bruchstückhaft und gibt bestenfalls Ausschnitte aus der Analyse wieder, kann also - worauf Paul Parin schon im ersten der Texte hinweist - nicht als Protokoll einer Analyse angesehen werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.