Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klemann, M. (2011). Schröter, Michael (Hg): Themenschwerpunkt Freud-Patienten. Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse. Jg. 23, Heft 45. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2010. 200 Seiten, € 18,00 (Einzelheft).. Psyche – Z Psychoanal., 65(2):187-190.
    

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(2):187-190

Schröter, Michael (Hg): Themenschwerpunkt Freud-Patienten. Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse. Jg. 23, Heft 45. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2010. 200 Seiten, € 18,00 (Einzelheft).

Review by:
Manfred Klemann

Die einzige, 1988 gegründete deutschsprachige Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, Luzifer-Amor, hatte 2010 einen besonderen Grund zum Jubeln. Jedenfalls meinte das der Herausgeber M. Schröter. Erstmals seit ihrem über 22-jährigen Bestehen sollen nach Aufhebung der 70-jährigen Schutzfrist zukünftig in noch größerem Umfang als bisher unveröffentlichte Freud-Briefe exklusiv abgedruckt werden. Damit nicht genug, verfolgt der nun seit 2004 zuständige Alleinherausgeber weitere ehrgeizige Ziele. So beabsichtigt er neben den bisherigen »Themenschwerpunkten« der Hefte mit der Einführung der neuen Rubriken »Aus der Forschung« und »Kleine Mitteilungen« die thematische Vielfalt und damit auch die Attraktivität dieser Zeitschrift weiter zu steigern. Des Weiteren soll der vermehrten Publikation von Quellentexten jährlich eine Synopse aktueller deutsch- und englischsprachiger Arbeiten zur Psychoanalysegeschichte online an die Seite gestellt werden. Schon jetzt findet man auf der neuen Homepage (www.luzifer-amor.de) eine Übersicht aller früheren Hefte und ihrer Inhalte. In ihrer Vielfalt stellen sie geradezu eine Fundgrube für Historiker dar, die sich mit der Geschichte der Psychoanalyse beschäftigen wollen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.