Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hering, W. (2011). Scham in der psychotischen Erkrankung. Psyche – Z Psychoanal., 65(5):439-463.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(5):439-463

Scham in der psychotischen Erkrankung

Wolfgang Hering

Ausgehend von einer Skizzierung der Scham wird ein Einblick in die affektbezogene psychodynamische Beschreibung der drei großen Psychosegruppen gegeben. Danach wird die Wirksamkeit der Scham innerhalb der psychotischen Syndrome diskutiert mit dem theoretisch formulierten Ergebnis, dass der Umgang mit Schamgefühlen lediglich zum Inventar schizoaffektiv und affektiv psychotischer Persönlichkeiten gehört, nicht aber zu dem schizophren erkrankter Menschen. Einige Vignetten unterstützen die Hypothese. Schizophrene Personen »verlernen« aus Gründen der inneren Sicherheit den Umgang mit Scham, indem sie sie »vereisen«. Sollte sich im Verlauf einer analytisch orientierten Therapie bei dieser Klientel Schamerleben zeigen, so kann das als ein therapeutischer Entwicklungsindikator betrachtet werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.