Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gergely, G. Unoka, Z. (2011). Bindung und Mentalisierung beim Menschen: Die Entwicklung des affektiven Selbst. Psyche – Z Psychoanal., 65(9-10):862-899.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(9-10):862-899

Bindung und Mentalisierung beim Menschen: Die Entwicklung des affektiven Selbst

György Gergely und Zsolt Unoka, M.D., Ph.D.

Translated by:
Aus dem Amerikanischen von Christoph Trunk

Nach Anführung spezifischer Merkmale der frühen Mutter-Kind-Bindung gehen die Autoren auf die These ein, wonach sichere Bindung und bestimmte Kennzeichen früher elterlicher Verhaltensweisen in einem funktionalen und kausalen Zusammenhang mit der Entwicklung der Mentalisierung stehen. Wie sie zeigen können, sprechen empirische und theoretische Befunde gegen diese These. Im Anschluss entwickeln die Autoren Argumente für eine - in Abgrenzung zu Theorien einer primären »Intersubjektivität« - sozialkonstruktive Sicht der Herausbildung des affektiven Selbst.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.