Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bohleber, W. (2011). Editorial. Psyche – Z Psychoanal., 65(12):1137-1138.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(12):1137-1138

Editorial

Werner Bohleber

Zum Ende dieses Jahres 2011 wird Christa Rohde-Dachser aus dem Herausgeberkollegium der Psyche ausscheiden. Seit 1988 war sie Mitglied der Redaktion und nach der Umstrukturierung der Psyche 1992 deren Mitherausgeberin.

Christa Rohde-Dachser, von Hause aus Soziologin, kam über die Psychiatrische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover zur Psychoanalyse und absolvierte am Hannoveraner Institut der DPG ihre psychoanalytische Ausbildung. 1987 wurde sie als Nachfolgerin von Hermann Argelander auf den Lehrstuhl für Psychoanalyse am Psychologischen Fachbereich der Johann Wolfgang Goethe-Universität berufen, einen Lehrstuhl, der seinerzeit für Alexander Mitscherlich eingerichtet worden war. Über die Grenzen der Fachgesellschaften hinaus war sie der Fachwelt durch ihr Buch über das Borderline-Syndrom (1979) bekannt geworden. Dieser Thematik war auch ihre erste Psyche-Publikation im selben Jahr gewidmet. Frankfurt war in jener Zeit mit dem Sigmund-Freud-Institut, der Frankfurter Psychoanalytischen Vereinigung und der Psyche eine Art Mekka der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung. Nach Frankfurt zu kommen, war ein mutiger und folgenreicher Schritt. Die Professur in der Nachfolge Alexander Mitscherlichs war dann auch die Brücke, die Christa Rohde-Dachser in die Redaktion der Psyche führte. Obwohl ihrem Selbstverständnis nach ein verbandsunabhängiges Organ, veröffentlichte die Zeitschrift in jener Zeit doch weitgehend von Psychoanalytikern der DPV und der internationalen Psychoanalyse der IPV geprägte Arbeiten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.