Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Storck, T. (2011). Spiel am Werk: Künstlerisches Arbeiten als Subjektivierung. Psyche – Z Psychoanal., 65(12):1156-1178.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(12):1156-1178

Spiel am Werk: Künstlerisches Arbeiten als Subjektivierung

Timo Storck

Künstlerisches Phantasieren wird als Wiederanlehnung aufgefasst: Im körperlich vermittelten künstlerischen Arbeiten wird sich dem materialen Objekt erneut zugewendet, was sich als Produktion kunstspezifischer Befriedigungsmöglichkeiten lesen lässt. Durch die Wiederholung körperlicher Interaktionsprozesse können künstlerische Ichfunktionen libidinös besetzt und quasi-erogene Zonen gebildet werden. Im Rahmen eines revidierten Sublimierungskonzepts ist dies als zweiphasiger Prozess aufzufassen, in dem sich an die Desexualisierung eines Wechsels von Triebziel/-objekt eine Libidinisierung der künstlerischen Handlungsabläufe realisiert. Dies ist nur möglich, wenn das Gegenüber so erlebt wird, als sei es Subjekt. In einem Ineinander von Prozessidentifizierung und Prozessprojektion identifiziert sich der Künstler im Zuge seiner Tätigkeit ebenso mit seinem eigenen In-Beziehung-Stehen zum künstlerischen Material, wie er diesem auch projektiv zuschreibt, der Möglichkeit nach absichtsvoll und gefühlsgetragen zu ihm in Beziehung stehen zu können. Dies führt zu einer phantasierten Subjektivierung des künstlerischen Objekts zum Kunstwerk und zu einer Erweiterung kunstspezifischer Beziehungsmöglichkeiten, in deren Rahmen jenes zur materialen Repräsentation der künstlerischen Beziehung werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.