Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Löchel, E. Menzner, H. (2011). Wunsch und Trieb: Versuch einer Differenzierung. Psyche – Z Psychoanal., 65(12):1179-1201.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(12):1179-1201

Wunsch und Trieb: Versuch einer Differenzierung

Elfriede Löchel und Heiner Menzner

Auf der Grundlage einer textnahen Lektüre metapsychologischer Argumentationen im siebten Kapitel von Freuds Traumdeutung und unter Rückgriff auf Laplanches Neuformulierung der Triebtheorie bestimmen die Autoren das Verhältnis von Wunsch und Trieb als prekäres Nachbarschaftsverhältnis. In diesem kommt dem Trieb die Rolle zu, die halluzinatorische Wunscherfüllung zu unterbrechen und Raum für eine Subjekt-Objekt-Differenzierung zu schaffen. So stehen sich nicht Trieb und Realität (Außenwelt), sondern vielmehr Wunsch und Realität entgegen, während dem Trieb eine eher vermittelnde Funktion zukommt. Zur Illustration der These dienen Gedanken zu Walter Benjamins Erzählung Wintermorgen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.