Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Clemenz, M. (2011). Gaertner, Joachim (Hg.): »Ich bin voller Haß - und das liebe ich«. Dokumentarischer Roman. Frankfurt/M. (Eichborn-Verlag) 2009. 187 Seiten, € 16,95, sFr 24,50.. Psyche – Z Psychoanal., 65(12):1255-1257.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(12):1255-1257

Gaertner, Joachim (Hg.): »Ich bin voller Haß - und das liebe ich«. Dokumentarischer Roman. Frankfurt/M. (Eichborn-Verlag) 2009. 187 Seiten, € 16,95, sFr 24,50.

Review by:
Manfred Clemenz

Das Massaker an der Columbine-Highschool in Littleton ist Vorbild zahlreicher anderer Schul-Amokläufe geworden - möglicherweise auch für Tim K. in Winnenden. Umso mehr Aufmerksamkeit verdient der von Joachim Gaertner herausgegebene und kommentierte Band. Gaertner hat fast 1000 Seiten dokumentarisches Material über den Columbine-Amoklauf gesichtet und die wichtigsten Dokumente veröffentlicht. Die Dokumente liefern ein prägnantes Bild über die Persönlichkeit der Täter und über das Umfeld, in dem die Tat stattfand. Besondere Bedeutung erhalten diese Dokumente auch vor dem Hintergrund der Diskussion des Amoklaufs von Winnenden in der deutschen Medienöffentlichkeit. Man gewinnt dabei den Eindruck, dass hier, sei es absichtlich oder aus Unkenntnis, ein Bild gezeichnet wurde, das vollständig in die Irre führte - ironischerweise sogar unter Bezugnahme auf das jetzt veröffentlichte Columbine-Material.

Zu beobachten war eine Art rhetorischer Verschiebebahnhof der Schuldzuweisungen. Zuerst kamen die Eltern in Verdacht, dann die Schießvereine, die Computerspiele, die Lehrer und zuguterletzt die Therapeuten. In den USA gab es noch einen weiteren »üblichen Verdächtigen«: Heavy-Metal-Musik.

Auffällig waren eine Reihe von Deutungsmustern, die darauf hinausliefen, die Tat zu irrationalisieren und zu mystifizieren. Im Visier dieser Diskurse standen zumeist auch Forderungen nach »Prävention«.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.