Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Poscheschnik, G. (2012). Hau, Stephan: Unsichtbares sichtbar machen. Forschungsprobleme in der Psychoanalyse. 2., korr. Aufl. Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 8. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2008. 326 Seiten, € 39,00.. Psyche – Z Psychoanal., 66(7):649-652.
    

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(7):649-652

Buchbesprechungen

Hau, Stephan: Unsichtbares sichtbar machen. Forschungsprobleme in der Psychoanalyse. 2., korr. Aufl. Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 8. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2008. 326 Seiten, € 39,00.

Review by:
Gerald Poscheschnik

Empirische Forschungsbemühungen in der Psychoanalyse lassen sich zwar historisch bis in die Anfangszeit der Psychoanalyse zurückverfolgen, haben allerdings erst in den letzten Jahrzehnten rasant an Bedeutung gewonnen. Eine explodierende Anzahl von Publikationen legt Zeugnis ab vom steigenden Interesse der Psychoanalytic Community an Forschungsfragen aller Art. Das Ulmer Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie von Thomä & Kächele wurde beispielsweise mit einem dritten gedruckten Band über Forschung komplettiert, der bislang nur als Webtext verfügbar war; Michael Buchholz versorgt eine neugierige Leserschaft in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen mit Psycho-News aus der Welt der empirischen Forschung; und genuin empirisch-psychoanalytische Artikel, die früher vorwiegend in psychotherapeutischen und psychosomatischen Journals veröffentlicht werden mussten, haben nunmehr Einzug in psychoanalytische Fachzeitschriften gehalten. Kurzum, empirische Forschung in der Psychoanalyse ist sexy geworden.

Auch das Sigmund-Freud-Institut (SFI) in Frankfurt am Main ist mit einer eigenen Buchreihe vorgeprescht, in der empirisch-psychoanalytische und interdisziplinäre Befunde zu aktuellen Themen wie Depression, ADHS, Bindung und Trauma präsentiert werden. In dieser Reihe ist auch das Buch von Stephan Hau erschienen. Damit liegt nicht nur eine versierte Diskussion wissenschaftstheoretischer und methodologischer Grundlagen empirisch-psychoanalytischer Forschung vor, sondern auch eine detailreiche Übersicht über einige der Forschungsbemühungen am SFI.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.