Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hafeneger, B. (2013). Günter, Michael & Georg Bruns: Psychoanalytische Sozialarbeit. Stuttgart (Klett-Cotta) 2010. 263 Seiten, € 27,90. Psyche – Z Psychoanal., 67(12):1264-1266.

(2013). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 67(12):1264-1266

Günter, Michael & Georg Bruns: Psychoanalytische Sozialarbeit. Stuttgart (Klett-Cotta) 2010. 263 Seiten, € 27,90

Review by:
Benno Hafeneger

Psychoanalytisches Denken in Erziehung, Pädagogik und sozialer Arbeit kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Sie hat mit Freud und anderen Akteuren der Gründungszeit begonnen und vor allem in der Weimarer Republik und dann in der Geschichte der Bundesrepublik wiederholt Konjunktur(en) gehabt. Demgegenüber ist es in den letzten Jahren bzw. beiden Jahrzehnten eher still geworden, und die psychoanalytische Denktradition spielt auch mit ihren neueren Theorien, Beiträgen und Diskursen kaum noch eine Rolle. Man kann durchaus den Eindruck gewinnen, dass die Psychoanalyse als ein differenziertes und anregendes Wissenschafts- und Reflexionsangebot aus den pädagogischen und sozialen Studiengängen, der Aus- und Weiterbildung und auch dem Literaturmarkt sukzessive verschwindet; zumindest ist sie wenig wahrnehmbar oder in den Modulstrukturen von Studiengängen erkennbar. Damit ist kaum noch klar bzw. geklärt, welche systematische und praxisorientierende Bedeutung sie heute für die Pädagogik und soziale Arbeit noch hat bzw. erneut haben kann.

Dieser bedauerlichen und folgenreichen Entwicklung kann auch mit gehaltvollen Publikationen entgegengewirkt werden, wenn es denn gelingt, einzuladen und neugierig zu machen, sich mit psychoanalytischem Denken zu beschäftigen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.