Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dahl, G. (2013). Wissenschaftliche Validität, Nutzen und Verwendbarkeit metapsychologischer Konzepte in der Psychoanalyse Versuch einer Klärung. Psyche – Z Psychoanal., 67(1):33-59.

(2013). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 67(1):33-59

Wissenschaftliche Validität, Nutzen und Verwendbarkeit metapsychologischer Konzepte in der Psychoanalyse Versuch einer Klärung

Dr. phil. Gerhard Dahl

Mit dem Konstrukt eines psychischen Apparats hat Sigmund Freud erstmals einen fiktiven Ort benannt, an dem sich die Transformation roher Sinnesreize in psychische Repräsentanzen ereignen könnte. Über diese Prozesse und ihre Entwicklung können wir a priori nichts wissen, sie sind unbewusst. Jedoch liefert eine hinter das Wissen führende Psychologie, wie Freud die frühe Konzeption einer psychoanalytischen Metatheorie eingeführt hat, einen begrifflichen Rahmen. Seitdem können wir über Wesen, Funktion und Entwicklung der psychischen Repräsentanz und deren Schicksal nachdenken und hypothetische Modelle formulieren. Wissenschaftliche Validität, Nutzen und Verwendbarkeit solcher Annahmen sind umstritten. Der Autor unterzieht sie einer sorgfältigen Prüfung und stellt abschließend die Frage, ob die Psychoanalyse als psychosoziale Wissenschaft zukünftig auf die Metapsychologie verzichten oder ob die theoretische Spekulation eines Apparats mit metapsychologischem Begriffssystem dem Forschungsprogramm einer zukünftigen wissenschaftlichen Psychoanalyse als Kernstruktur zugrunde gelegt werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2013 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.