Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To contact support with questions…

PEP-Web Tip of the Day

You can always contact us directly by sending an email to support@p-e-p.org.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Köchel, S. (2015). Jacques Lacan trifft Alfred Lorenzer. Psyche – Z Psychoanal., 69(1):71-74.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(1):71-74

Tagungsbericht

Jacques Lacan trifft Alfred Lorenzer

Stefan Köchel

Encore / Noch einmal, so lautete es in der Ankündigung, werde ausführlich diskutiert über Jacques Lacan und Alfred Lorenzer, über das Unbewusste, die Sprache, den Trieb und das Begehren. Encore, das ist zuvorderst eine Anspielung auf Lacans Seminar aus den Jahren 1972/73, das, wie Robert Heim in seiner Einführung erinnert, mit Mehrdeutigkeit spielt. Encore, die Wiederholung, die Zugabe, die Inkorporation oder Verkörperung. Schließlich encore, die Programmatik der Psychoanalyse selbst, nach Freud, zurück zu Freud. Eben diese Lacansche Rückkehr zu Freud ist postwendend auf die Kritik eines Alfred Lorenzer gestoßen, der ihr eine Trennung vom Soma, eine Trennung von sprachlich und körperlich vermittelter Arbeit und Interaktion vorwirft (vgl. Heim 1980, S. 927ff.). Als ob »nicht objektive gesellschaftliche Prozesse (dieser Gesellschaft auf diesem geschichtlichen Stand) die Form subjektiver Praxisfiguren bestimmen, sondern in den Individuen die abstrakte Objektivität einer Sprache »spricht«« (Lorenzer 1977, S. 170). Lautet doch Lacans berühmtes Diktum: »Das Unbewusste ist wie eine Sprache strukturiert« (1996, S. 26).

Entsprechend referiert denn auch der erste Hauptvortragende, Peter Widmer, über das »Sprachspiel als Diskurs. Lacans Algebra der Psychoanalyse«. Gemeint ist damit eine bestimmte Anzahl an Elementen (zwei Signifikanten, ein Objekt und ein Subjekt), aus denen sich nach Lacan ein Diskurs (lat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2015 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.