Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winter, F. (2015). Brunner, Markus & Lohl, Jan (Hg.): Normalungetüme. School-Shootings aus psychoanalytisch-sozialpsychologischer Perspektive. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2013. 200 Seiten, € 22,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(1):87-89.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(1):87-89

Brunner, Markus & Lohl, Jan (Hg.): Normalungetüme. School-Shootings aus psychoanalytisch-sozialpsychologischer Perspektive. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2013. 200 Seiten, € 22,90.

Review by:
Frank Winter

»School-Shootings tauchten erstmals in den 1970er Jahren auf. Seitdem fanden weltweit mehr als 100 dieser (versuchten) Massaker statt« (S. 104). School-Shootings sind extrem seltene Ereignisse, die aber in den Interaktionen und Phantasien Jugendlicher und Heranwachsender »eine nicht unerhebliche Rolle« (S. 104) spielen - auch nicht in denen furchtsamer Lehrkräfte, möchte man hinzufügen. 2010 hatte der Psychosozial-Verlag mit Benjamin Fausts School-Shooting. Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion eine Annäherung an das Thema vorgelegt, die eher deskriptiv blieb. Gut drei Jahre später erscheint mit dem Band Normalungetüme nun eine psychoanalytisch-sozialpsychologische Perspektivenerweiterung zum Verständnis von School-Shootings.

Schon Faust hatte monokausale Erklärungen wie etwa die von Christian Pfeiffer u.a. betriebene Dämonisierung von »Killer-Computerspielen« als symbolisches Handeln kritisiert. Der jetzt vorgelegte Band geht weit darüber hinaus und will verstehbar machen, wie »sich eine Gewaltfantasie […] zu konkretem Gewalthandeln« entwickeln kann (S. 11), wie »die Kluft zwischen Gedanke und Tat« (S. 11) überwunden wird oder - andersherum und präventiv gedacht - wie es meistens gelingt, dass es dazu nicht kommt (S. 59). Dabei werden Sigmund Freuds frühe Hinweise aus Triebe und Triebschicksale aufgegriffen, dass Pathologie und Normalität nicht Gegensätze sind, sondern es, wie Adorno 1966 formulierte, »Normalungetüme« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.