Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine your search with the author’s first initial…

PEP-Web Tip of the Day

If you get a large number of results after searching for an article by a specific author, you can refine your search by adding the author’s first initial. For example, try writing “Freud, S.” in the Author box of the Search Tool.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eickhoff, F. (2015). Lothane, Zvi: Lektionen zur Psychiatrie, erteilt von Professor h.c. und Dr. jur. Daniel Paul Schreber, Senatspräsident beim kgl. Oberlandesgericht a.D. In: Marneros, Andreas & Rohde, Anke (Hg.): Festschrift zum 80. Geburtstag von Uwe Henrik Peters: Sapientiae cupido patria esse cariorem und das Lied der Sirenen. Köln (ANA Publishers) 2011, S. 125-198.. Psyche – Z Psychoanal., 69(1):90-93.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(1):90-93

Lothane, Zvi: Lektionen zur Psychiatrie, erteilt von Professor h.c. und Dr. jur. Daniel Paul Schreber, Senatspräsident beim kgl. Oberlandesgericht a.D. In: Marneros, Andreas & Rohde, Anke (Hg.): Festschrift zum 80. Geburtstag von Uwe Henrik Peters: Sapientiae cupido patria esse cariorem und das Lied der Sirenen. Köln (ANA Publishers) 2011, S. 125-198.

Review by:
Friedrich-Wilhelm Eickhoff

Zvi Lothane ist wie kein anderer mit allem vertraut, was Daniel Paul Schreber betrifft, den »meistzitierten Patienten der Psychiatrie« in der Sicht der Psychiatriehistoriker Ida Macalpine und R.A. Hunter. Er übernimmt emphatisch Freuds C.G. Jung am 10. April 1910 brieflich mitgeteilte Begeisterung für den »wunderbaren Schreber, den man zum Professor der Psychiatrie und Anstaltsdirektor hätte machen sollen«, und gestaltet diese höchst positive Gegenübertragung, mit der Freud Schrebers Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken begegnete, zu einer psychiatriegeschichtlichen Trouvaille, indem er seine eigenen aufgeklärten Ansichten einer fiktiven Vorlesung des zum Professor ernannten »wunderbaren« Schreber anvertraut. Freud rezipierte Schrebers »Grundsprache« als »den eigentlichen Ausdruck des Wahnhaften« - so in einem Brief an C.G. Jung am 1. Oktober 1910 - »den Überresten« (1974a, S. 396) von Symbolbeziehungen und als Bezeichnung für das »archaische Denken« (1925i, S. 569). In Schrebers Buch sieht Lothane eine Ideenquelle für Psychiater, Psychoanalytiker, Philosophen und Schriftsteller. Schreber war nicht nur Augenzeuge und Geschichtsschreiber der deutschen Psychiatrie zur Zeit der Jahrhundertwende, sondern auch deren Kritiker in Sachen Moral. Die Vernachlässigung der forensisch-psychiatrischen Schrift Unter welchen Voraussetzungen darf eine für geisteskrank erachtete Person gegen ihren erklärten Willen in einer Heilanstalt festgehalten werden?, Untertitel der Denkwürdigkeiten und Hauptanliegen der Veröffentlichung als erfolgreicher Berufungsbegründung gegen die Entmündigung, war nicht nur Freud, sondern auch den oben genannten Historikern anzulasten, die, von der Person des um sein Recht kämpfenden Verfassers absehend, ungenau ins Englische übersetzten: Memoirs of my Nervous Illness statt Reflections of a nervous patient.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2015 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.