Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stubbe, H. (2015). Theiss-Abendroth, Peter: Ernst Federn. Anmerkungen zu einem Überlebenden. Jüdische Miniaturen, Bd. 153. Berlin (Hentrich & Hentrich) 2014. 79 Seiten, € 8,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(3):280-283.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(3):280-283

Buchbesprechungen

Theiss-Abendroth, Peter: Ernst Federn. Anmerkungen zu einem Überlebenden. Jüdische Miniaturen, Bd. 153. Berlin (Hentrich & Hentrich) 2014. 79 Seiten, € 8,90.

Review by:
Hannes Stubbe

Ernst Federn (1914-2007), zu Beginn des Ersten Weltkrieges, der »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« (G.F. Kennan), geboren und ein Überlebender des Holocaust, war der Sohn von Paul Federn (1871-1950), eines bedeutenden Wiener Psychiaters und Psychoanalytikers der ersten Stunde. Paul Federn entstammte dem liberalen jüdischen Bürgertum Österreichs, mit Rabbinern und Ärzten als Vorfahren. Er war Assistent in der Psychiatrischen und Neurologischen Klinik in Wien und bereits ab 1904 (fünftes) Mitglied des Kreises um Sigmund Freud, der sog. Mittwochs-Gesellschaft. Paul Federn bezeichnete sich selbst als »Unteroffizier der psychoanalytischen Armee« (was vielleicht auf seine militärische Vorgeschichte als Kavallerieoffizier anspielt) und wurde ab 1924 Freuds Stellvertreter in allen institutionellen Belangen. Er bildete auch eine große Anzahl von Lehranalysanden aus (darunter Wilhelm Reich und August Aichhorn). Im Jahr 1914 besuchte er die USA, hielt dort Vorlesungen und führte Analysen durch (Clarence Oberndorf, Smith Ely Jelliffe). Im Ersten Weltkrieg diente er als Militärarzt und wurde nach dem Krieg und dem Zusammenbruch der österreichischen k.u.k. Monarchie Mitglied der Sozialdemokratie. 1938 emigrierte er mit seiner Frau und den beiden älteren Kindern zuerst in die Schweiz und dann in die USA. In New York nahm er sich im Jahr 1950, wie so viele Exilanten, das Leben - er hatte früh an depressiven bzw.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.