Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winter, F. (2015). Laplanche, Jean: Leben und Tod in der Psychoanalyse. Aus dem Französischen von Peter Stehlin, neu bearbeitet von Jean-Daniel Sauvant. Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Jean-Daniel Sauvant und Udo Hock. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2014. 185 Seiten, € 24,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(4):375-378.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(4):375-378

Buchbesprechungen

Laplanche, Jean: Leben und Tod in der Psychoanalyse. Aus dem Französischen von Peter Stehlin, neu bearbeitet von Jean-Daniel Sauvant. Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Jean-Daniel Sauvant und Udo Hock. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2014. 185 Seiten, € 24,90.

Review by:
Frank Winter

Jean Laplanche (1924-2012) studierte in den 40er Jahren in Harvard Philosophie und begann 1947 noch vor seinem Medizinstudium seine Analyse bei Jacques Lacan. Er praktizierte als Psychoanalytiker, bis ihm eine Professur an der Sorbonne angeboten wurde. 1964 kam es zum Bruch mit Lacan. Gemeinsam mit anderen gründete Laplanche die Association psychoanalytique de France. Laplanche orientierte sich in seinen Arbeiten immer stark an denen Freuds und war wissenschaftlicher Leiter der neuen französischen Freud-Übersetzungen, die, als er am 6. Mai 2012 starb, noch nicht abgeschlossen waren. Bekannt wurde Laplanche in Deutschland vor allem wegen seiner Arbeiten zur psychosexuellen Entwicklung und Freuds Verführungstheorie. Er ging den Grundfragen der Psychoanalyse nach, fand im deutschsprachigen Raum aber zunächst wenig Beachtung. Schon im Standardwerk Das Vokabular der Psychoanalyse, das er mit seinem Freund Jean-Bertrand Pontalis 1967 veröffentlichte (dt. 1972), stellte Laplanche die Antagonismen »Lebenstrieb und Todestrieb, Versagung und Wunsch« (1972, S. 181) als zentrale Themen seiner psychoanalytischen Überlegungen heraus. Die Originalausgabe des nun von Jean-Daniel Sauvant und Udo Hock neu herausgegebenen Bandes Leben und Tod in der Psychoanalyse erschien 1970. Der Band avancierte nach seiner deutschen Erstveröffentlichung 1974 zum Klassiker psychoanalytischer Literatur, obgleich seine Verbreitung überschaubar blieb.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.