Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hopf, H. (2015). Dammasch, Frank & Teising, Martin (Hg.): Das modernisierte Kind. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2013. 216 Seiten, € 19,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(4):379-382.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(4):379-382

Dammasch, Frank & Teising, Martin (Hg.): Das modernisierte Kind. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2013. 216 Seiten, € 19,90.

Review by:
Hans Hopf

Ein leiser Anklang an den Titel von Dornes' Buch Die Modernisierung der Seele ist nicht zu überhören. Das anspruchsvolle Vorhaben dieses Buches ist es, zu untersuchen und zu beschreiben, wie sich der soziale und technologische Wandel der Moderne auf die Entwicklungs- und Bildungsprozesse und die innerseelische Strukturbildung auswirken, so die beiden Herausgeber Frank Dammasch und Martin Teising. Hier existieren zwei zentrale Annahmen, die sich kompromisslos gegenüberstehen. Die eine Feststellung lautet: »Die Bedingungen des Aufwachsens haben sich deutlich verändert«. Diese Vermutung wurde zur Quelle einer Fülle von reißerischen Titeln, angefangen vom tyrannischen Kind über die Helikoptereltern bis zur digitalen Demenz. Die andere Annahme wird von den Erkenntnissen von Dornes' Buch Die Modernisierung der Seele bestimmt und lautet: »Noch nie wuchsen Kinder und Jugendliche in Deutschland so sicher, umsorgt, gesund und zufrieden, gebildet und wohlhabend auf wie heute« (Spiewak 2014, S. 15). Dabei sind die »Dramatisierer« zumeist jene, die tatsächlich Umgang mit Kindern pflegen, jene, die »alles nicht so schlimm« sehen, sind mehrheitlich Schreibtischtäter.

Doch kann man fast 800000 ADHS-Diagnosen kleinreden? Sind andererseits alle Kinder und Jugendliche von digitaler Demenz befallen? Das vorliegende Buch, das kann gleich zu Beginn gesagt werden, ist wohltuend sachlich und vermeidet Polarisierungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.