Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pohlmann, W. (2015). Ermann, Michael: Der Andere in der Psychoanalyse. Die intersubjektive Wende. Stuttgart (Kohlhammer). 144 Seiten, € 24, 90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(5):473-478.
    

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(5):473-478

Ermann, Michael: Der Andere in der Psychoanalyse. Die intersubjektive Wende. Stuttgart (Kohlhammer). 144 Seiten, € 24, 90.

Review by:
Werner Pohlmann

In der Reihe »Lindauer Beiträge zur Psychotherapie und Psychosomatik«, die von Michael Ermann herausgegeben wird, ist nun seine Vorlesung zum Thema »Intersubjektivität« erschienen, die er 2013 im Rahmen der Lindauer Psychotherapietage gehalten hat.

Das Thema »Intersubjektivität« beschäftigt die psychoanalytische Fachwelt schon seit mehr als 20 Jahren. Daher ist auch die Darstellung der Entwicklung einer intersubjektiven Perspektive aus den Anfängen der Psychoanalyse wünschenswert, wird doch die intersubjektive Wende oft wie ein Bruch mit der psychoanalytischen Tradition dargestellt. Diesem Eindruck möchte die Vorlesung entgegenwirken, denn Ermann sieht diese Entwicklung zwar als eine »grundsätzliche Umorientierung der psychoanalytischen Denk- und Handlungsstruktur«, die aber nicht den Rahmen der traditionellen Strömungen sprenge (S. 9). Der Autor stellt die Entwicklung einer intersubjektiven Perspektive in fünf Vorlesungen dar, von denen drei explizit die Genese, die beiden letzten Vorlesungen mehr die theoretischen und behandlungstechnischen Probleme eines intersubjektiven Ansatzes behandeln.

So entwickelt die erste Vorlesung den Objekt-Begriff bei Freud und seine veränderte Bedeutung in den Objektbeziehungstheorien anhand der Theorien von Melanie Klein, Wilfred Bion und Donald W. Winnicott. In der zweiten Vorlesung zeichnet er die Entwicklung des Begriffs »Selbst« in der Psychoanalyse nach und stellt sie in den Zusammenhang mit der philosophischen und sozialwissenschaftlichen Diskussion des Selbst-Begriffs im 20.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.