Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schröter, M. (2015). Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Freud-Editionen in deutscher Sprache. Psyche – Z Psychoanal., 69(6):551-569.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(6):551-569

Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Freud-Editionen in deutscher Sprache

Michael Schröter

Der von Freud selbst definierte Kanon seines Œuvres liegt in einer zuverlässigen Ausgabe letzter Hand vor. Ein neues editorisches Niveau in der Erfassung und Darbietung der Texte brachte die englische Standard Edition. Ihre Errungenschaften wurden seit 1970 ebenso auf Deutsch reproduziert wie ihre Defizite: der fehlende Rückgriff auf Manuskriptversionen, die Lückenhaftigkeit der verzeichneten Textvarianten und die einseitige Auswahl der »voranalytischen« Schriften. Der vorliegende Essay diskutiert an Beispielen die (begrenzte) Tragweite dieser Mängel. Am Ende werden Überlegungen angestellt, was man realistischerweise von einer künftigen historisch-kritischen Freud-Ausgabe, wie sie durch das Freiwerden der Rechte im Jahr 2010 möglich geworden ist, erwarten kann. Ein »Nachtrag« betrachtet zwei neue große Editions-Projekte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.