Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winter, F. (2015). Schweizer, Katinka, Brunner, Franziska, Cerwenka, Susanne, Nieder, Timo & Briken, Peer (Hg.): Sexualität und Geschlecht. Psychosoziale, kultur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2014. 281 Seiten, € 29,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(7):661-664.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(7):661-664

Buchbesprechungen

Schweizer, Katinka, Brunner, Franziska, Cerwenka, Susanne, Nieder, Timo & Briken, Peer (Hg.): Sexualität und Geschlecht. Psychosoziale, kultur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2014. 281 Seiten, € 29,90.

Review by:
Frank Winter

Conchita Wurst, die »neosexuelle […] schöne junge Frau mit schwarzem Gesichtsbart« (S. 35), geboren in Österreich als Thomas Neuwirth, gewann 2014 den Eurovision Sound Contest. Hertha Richter-Appelt, »geborene Österreicherin […], wird es gefreut haben«, mutmaßt Volkmar Sigusch in Sexualität und Geschlecht. Er hatte schon 1998 in der Psyche den Begriff »neosexuelle Revolution« begründet und konstatiert nun als deren Folge u.a. »das Schrumpfen, Deregulieren und die Entwertung der traditionellen Familie und die Diversifikation der Intim- und Lebensformen« (S. 35). Neben den Hauptgeschlechtern Frau und Mann unterscheidet er Trans- und Intersexuelle, Transgender, Liquid Gender und Agender und zeichnet den Weg einer »Entleiblichung des Sexus und des Genus […]. Der psychoanalytische Genitalprimat rückt in noch größere Ferne. Gleichzeitig wird den alten Perversionen mit Ausnahme der Pädophilie und der Nekrophilie der Garaus gemacht« (S. 32).

Mehr als 50 % der Ehen werden hierzulande geschieden, und weltweit gibt es wohl 80 Millionen Leserinnen des Softpornos Fifty Shades of Grey, dessen Verfilmung Anfang 2015 deutsche Kinos und Baumärkte füllte. Was ist los mit uns Zeitgenossen? Die Soziologin Eva Illouz sieht im Hype um das graue BDSM-Märchen eine »neue Liebesordnung« (2013): Fifty Shades of Grey zeige, wie sich Geschlechterrollen so stabilisieren ließen, dass sie mit sexueller Freiheit und gewonnener Emanzipation kompatibel blieben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.