Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Anzieu-Premmereur, C. (2015). Wie kleine Kinder in der analytischen Psychotherapie lernen, ihre Ängste zu »halten«. Psyche – Z Psychoanal., 69(9-10):869-890.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(9-10):869-890

Wie kleine Kinder in der analytischen Psychotherapie lernen, ihre Ängste zu »halten«

Christine Anzieu-Premmereur, Ph.D.

Angst ist ein normaler Teil der kindlichen Entwicklung, sei es die paranoide und primitive Angst des Säuglingsalters oder die Trennungs- und Kastrationsangst des Kleinkindes. Das mütterliche Umfeld ist insofern von essentieller Bedeutung, als es Containment und libidinöse Erfahrungen bietet, die schließlich dazu beitragen, dass sich eine Abwehr etabliert und das Kind die Fähigkeit zur Verschiebung und Symbolisierung ausbildet. Im vorliegenden Beitrag wird anhand klinischer Beispiele aus der analytischen Kindertherapie gezeigt, wie die spielende Analytikerin ihren jungen Patienten dabei hilft, Repräsentanzen zu erschaffen und zur Symbolisierung zu gelangen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.