Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by source…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Sell, M. Küchenhoff, J. (2015). »In Stücke zerrissen«: Der fragmentierte Körper: Phantasma, Lustobjekt und Erkenntnisparadigma. Psyche – Z Psychoanal., 69(11):1007-1032.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(11):1007-1032

»In Stücke zerrissen«: Der fragmentierte Körper: Phantasma, Lustobjekt und Erkenntnisparadigma

Madlen Sell, M.Sc. und Joachim Küchenhoff

Die Autoren gehen der Frage nach, inwieweit der menschliche Körper mittels einzelner Körperteile und -fragmente wahrgenommen und dargestellt wird. Dazu untersuchen sie das Phantasma des zerstückelten Körpers (»corps morcelé«) in Phasen psychotischer Desintegration und die Inszenierung des menschlichen Körpers und seiner Teile in klassischen Mythen, im postmodernen Splatterfilm und in Werken der bildenden Kunst. Ein zusätzlicher Abschnitt befasst sich mit der Körperlichen Zergliederung als wichtigem Erkenntnisparadigma in der Medizin und ihrem Einsatz auf dem Gebiet der Transplantationsmedizin. Ein klinisch-psychopathologischer Teil vermittelt einen Eindruck von der Symptomatik des fragmentierten Körperbildes in der Schizophrenie. Die Untersuchung des sehr heterogenen Materials kommt zu dem Schluss, dass die Frage nach der Ganzheit des Menschen und seiner Desintegration an eine urmenschliche Angst, aber auch eine Fähigkeit zur Oszillation zwischen Teil und Ganzem rührt, derer sich die untersuchten Bereiche auf je sehr eigene Weise annehmen. Darüber hinaus wird deutlich, dass das psychotische Erleben des zerstückelten Körpers insbesondere vom metonymischen Phänomen des Pars pro Toto des sexuellen Fetischismus abgegrenzt werden muss.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.