Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Oliner, M. (2015). Weitere Untersuchungen über Winnicotts Konzept der »Objektverwendung«. Psyche – Z Psychoanal., 69(11):1033-1045.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(11):1033-1045

Weitere Untersuchungen über Winnicotts Konzept der »Objektverwendung«

Marion Oliner, Ph.D.

Vorliegender Beitrag untersucht die Implikationen von Winnicotts Überlegungen zur Verwendung eines Objekts. Winnicott betont, dass ein Objekt nur dann verwendbar ist, wenn es seine Zerstörung durch das Subjekt überlebt. Danach kann es wiedergefunden und entsprechend seinen Eigenschaften, d.h. frei von den Projektionen des Individuums, verwendet werden. Die Voraussetzung für die Verwendbarkeit des Objekts ist also, dass es außerhalb der Omnipotenz des Individuums existiert. Ergänzt durch Loewalds Ausführungen zum selben Thema werden diese Überlegungen im Hinblick auf ihre Relevanz für Menschen untersucht, deren Welt die Zerstörung nicht überlebt. Klinisches Material veranschaulicht, dass diese Sichtweise zum Verständnis von Schwierigkeiten beiträgt, die vorwiegend agierend zum Ausdruck gebracht werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.