Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dornes, M. (2015). Kapitalismus und psychische Erkrankungen: Eine Antwort auf die Kritiken von Karola Brede, Götz Egloff und Ingo Engelmann. Psyche – Z Psychoanal., 69(11):1088-1104.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(11):1088-1104

Kontroverse

Kapitalismus und psychische Erkrankungen: Eine Antwort auf die Kritiken von Karola Brede, Götz Egloff und Ingo Engelmann

Martin Dornes

Einleitung

Karola Brede (2015) hat sich vorgenommen, meinen Aufsatz »Macht der Kapitalismus depressiv?« (Dornes 2015) einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Sie stellt fest, ich hätte mich mit »verwunderlicher Heftigkeit« gegen eine breite Auswahl an Kapitalismuskritikern gewendet, und kommt bezüglich meiner Person zu folgendem Resümee: Dornes pflegt eine Sprache, die gleichgültig und zynisch ist - und das nicht nur den Menschen, sondern auch den Verhältnissen gegenüber. Er »sortiert« Menschen und redet der verantwortungslosen Benachteiligung von Behandlungsbedürftigen das Wort. Überdies macht er Anleihen bei der behavioristischen Stressforschung, wenn er den Gestressten empfiehlt, ihre Belastungsfähigkeit zu trainieren. Außerdem plündert er die Psychoanalyse und verschleudert ihr kulturanalytisches, strukturtheoretisches und triebpsychologisches Kritikpotential. Das klingt »verwunderlich heftig«. Wie lauten nun Bredes Argumente jenseits solcher abwegigen Polemiken (Teil I)?

Während Karola Brede mir eine als Epidemiologie verkleidete Apologie des Kapitalismus attestiert, geht Götz Egloff (2015) in seinem Kommentar noch ein paar Schritte weiter. Er behauptet u.a., dass sich die Grundfrage, ob der Kapitalismus depressiv mache, mit den von mir dargestellten Methoden und Befunden gar nicht beantworten lasse. Wenn das richtig wäre, müssten kapitalismuskritische Autoren wie Rosa (2011), Schmiede (2011), Voss & Weiß (2013), Weiß (2013) u.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.