Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wunderlich, B. (2015). Brede, Karola: Angestellte - ein unverstandenes Lohnarbeitsverhältnis. Eine empirische Untersuchung. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2012. 235 Seiten, € 24,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(11):1105-1108.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(11):1105-1108

Buchbesprechungen

Brede, Karola: Angestellte - ein unverstandenes Lohnarbeitsverhältnis. Eine empirische Untersuchung. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2012. 235 Seiten, € 24,90.

Review by:
Bettina Wunderlich

Mit ihrer Studie Angestellte - Ein unverstandenes Lohnarbeitsverhältnis schließt die Autorin thematisch und methodisch an ihre Publikation zum Vorläuferprojekt von 1995 an. Ging es seinerzeit um die »Wagnisse der Anpassung im Arbeitsalltag«, wird nun verstärkt in den Blick genommen, wie Angestellte in kommunikationsgebundenen Beschäftigungsverhältnissen ihr individuelles »Fähigkeitsvermögen« verfügbar machen. Aus unternehmerischer Perspektive bedeutet dies, »dass geeignete Überzeugungen und Motive im Inneren der Person des bzw. der Beschäftigten errichtet, internalisiert sind« (S. 11). Zwar ist das »Fähigkeitsvermögen« generell lebensweltlich relevant, kann aber im konkreten Zusammenhang mit Arbeit als sozialpsychologisch-psychoanalytische Detaillierung zum Begriff »Arbeitsvermögen« verstanden werden.

Psychoanalytisch relevant für das Fähigkeitsvermögen ist, wie die kindlichen Erfahrungen das Verhalten im Arbeitsalltag prägen (S. 168, 174ff.). Aus sozialpsychologischer Perspektive interessiert der Einfluss von Berufserfahrungen auf die Identitätsbildung. Die Autorin richtet ihr Augenmerk auf die Notwendigkeit beruflicher Selbstbehauptung (S. 182) durch die Ausübung von Macht. Die Selbstdarstellung der Angestellten sei dabei häufig geprägt von einer »Illusion von Freiheit«, die verschleiere, dass die vermeintliche Freiheit und Autonomie nur im Rahmen einer tatsächlich übergeordnet zugeteilten Macht ausgeübt werden können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.