Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hegener, W. (2015). Will, Herbert: Freuds Atheismus im Widerspruch. Freud, Weber und Wittgenstein im Konflikt zwischen säkularem Denken und Religion. Stuttgart (Kohlhammer) 2014. 182 Seiten, € 34,99.. Psyche – Z Psychoanal., 69(11):1108-1111.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(11):1108-1111

Will, Herbert: Freuds Atheismus im Widerspruch. Freud, Weber und Wittgenstein im Konflikt zwischen säkularem Denken und Religion. Stuttgart (Kohlhammer) 2014. 182 Seiten, € 34,99.

Review by:
Wolfgang Hegener

Ausgangspunkt der Überlegungen in dem Buch des Münchner Psychoanalytikers Herbert Will über Religion ist der epochale Bruch, der durch die Ermordung Gottes eingetreten ist und zu einem Siegeszug des Atheismus geführt hat. Dadurch seien höchst spannungsvolle Religionsverhältnisse entstanden, die zu historisch-kulturell und individuell höchst unterschiedlichen Niederschlägen geführt hätten. Um die Strukturen des Religiösen, die sich als Konflikte zwischen Glauben und Unglauben, Atheismus und Kirche sowie Säkularität und Religion manifestiert haben, besser verstehen zu können, widmet sich Will ausführlich den »religiösen Biographien« von Sigmund Freud, Max Weber und Ludwig Wittgenstein und ihren gleichsam idealtypischen Lösungsversuchen dieser Konfliktfelder. Das zweite Thema des Buches ist Freuds Position zur Religion bzw. genauer: sein Atheismus. Dieser Teil nimmt den größten Platz des Buches ein, und die hier formulierten Thesen bilden die Hintergrundfolie für die gesamte Argumentation. Will arbeitet sich gleichsam an Freuds Atheismus ab, indem er Webers und Wittgensteins Haltungen zur Religion mit Freuds Position abgleicht und in der Abgrenzung zu Freud zu einer eigenen Position findet. Von Beginn an lässt er dabei seine Sympathien für Weber und Wittgenstein erkennen; ihre Positionen hält Will für deutlich zukunftstauglicher als Freuds angenommenen militanten Atheismus.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.