Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schultz, H. (2015). Anmerkungen zu Michael Schröters Artikel über deutschsprachige Freud-Editionen. Psyche – Z Psychoanal., 69(12):1192-1194.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(12):1192-1194

Kontroverse

Anmerkungen zu Michael Schröters Artikel über deutschsprachige Freud-Editionen

Hermann Schultz

In seinem Artikel über die Freud-Editionen in deutscher Sprache im diesjährigen Juni-Heft der Psyche stellt Michael Schröter fest, es fehle in der Taschenbuchausgabe und in der Reprint-Ausgabe der Studien über Hysterie von Josef Breuer und Sigmund Freud der editorische Apparat der Standard Edition (S. 555, Fn. 7). Das trifft für diese beiden Editionen zwar zu. Aber: ich selbst habe große Teile der editorischen Kommentare von James Strachey für den S. Fischer Verlag übersetzt. Diese Kommentare stehen, zusammen mit seiner mehr als zwanzig Seiten umfassenden »Editorischen Einleitung« und weiteren Dokumenten zu den Studien, im III. Teil des 1987 erschienenen Nachtragsbandes zu den Gesammelten Werken (S. 196-310). Schröter erwähnt diesen Nachtragsband mehrfach (S. 555, 556, 562, 566), hat ihn vermutlich genau gelesen, warum dann diese Auslassung?

Was die beiden anderen Fischer-Ausgaben der Studien über Hysterie betrifft, eben die Taschenbuchausgabe und die Reprint-Ausgabe, könnte der Leser des Artikels den Eindruck gewinnen, sie seien ohne jegliche editorische Beigabe nur zur »Vermarktung«, wie Schröter sich ausdrückt, herausgebracht worden. Tatsächlich enthält die Taschenbuchausgabe solide, knappe editorisch-bibliographische Angaben, insbesondere aber eine Einleitung des renommierten, kürzlich verstorbenen Hysterie-Forschers Stavros Mentzos (1991), in der er die Modernität der Studien nachweist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.