Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kluwe, S. (2015). Oberhoff, Bernd (Hg.): Musik und das ozeanische Gefühl. Eine Expedition ins Innere der Musik. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2015. 222 Seiten, € 24,90.. Psyche – Z Psychoanal., 69(12):1197-1200.

(2015). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 69(12):1197-1200

Buchbesprechungen

Oberhoff, Bernd (Hg.): Musik und das ozeanische Gefühl. Eine Expedition ins Innere der Musik. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2015. 222 Seiten, € 24,90.

Review by:
Sandra Kluwe

«Was mich interessiert, ist die Scheidung und Gliederung dessen, was sonst in einen Urbrei zusammenfließen würde. […] Kurz, ich bin offenbar Analytiker und meine, die Synthese macht keine Schwierigkeiten, wenn man erst die Analyse hat« (Freud 1966a, S. 35f.). Für Lou Andreas-Salomé, die Adressatin des hier zitierten Freud-Briefs, sind Psycho-Synthese und Psycho-Analyse keine sich ausschließenden Gegensätze. Dies gilt zumal für ihre Theorie des Narzissmus, die den »Narzissmus als Doppelrichtung« (1921), d.h. als eine Ambitendenz von Selbstliebe und »Verwurzelung mit dem Urzustand« begreift, die den Menschen zur »Wiederverschmelzung mit allem« disponiere. Hier deutet sich eine Aufhebung von Freuds Triebpsychologie in späteren Ansätzen der Objektbeziehungstheorie und Selbstpsychologie an, die auch für den zu besprechenden Sammelband konstitutiv ist.

Dem vom Musikpsychoanalytiker Bernd Oberhoff herausgegebenen Band geht es kurz gesagt um den Freispruch des »ozeanischen Gefühls« vom Verdacht des präödipal fixierten Narzissmus und der malignen Regression. Und dieser Freispruch ist das implizite Plädoyer für eine synthetische(re) Psychoanalyse.

Zur Erinnerung: In seiner Schrift Das Unbehagen in der Kultur griff Sigmund Freud einen brieflichen Einwand des französischen Schriftstellers und Professors für Musikgeschichte Romain Rolland an der religionskritischen Schrift Die Zukunft einer Illusion auf: Die »eigentliche«, von Freud übergangene Quelle der Religiosität sei »ein besonderes Gefühl, das ihn [Rolland] selbst nie zu verlassen pflege, das er von vielen anderen bestätigt gefunden und bei Millionen Menschen voraussetzen dürfe.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.