Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Milch, W. (2016). Kilian, Hans & Köhler, Lotte: Von der Selbsterhaltung zur Selbstachtung. Der geschichtlich bedingte Wandel psychoanalytischer Theorien und ihr Beitrag zum Verständnis historischer Entwicklungen. Mit einem Beitrag von Uwe Henrik Peters. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2013. 149 Seiten, € 19,90.. Psyche – Z Psychoanal., 70(4):369-372.
   

(2016). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 70(4):369-372

Kilian, Hans & Köhler, Lotte: Von der Selbsterhaltung zur Selbstachtung. Der geschichtlich bedingte Wandel psychoanalytischer Theorien und ihr Beitrag zum Verständnis historischer Entwicklungen. Mit einem Beitrag von Uwe Henrik Peters. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2013. 149 Seiten, € 19,90.

Review by:
Wolfgang Milch

Das Buch verfolgt den historischen Wandel im Denken und Deuten der Psychoanalyse, der sich in den geschichtlichen Umbrüchen seit Ende des 19. Jahrhunderts mit entsprechenden Veränderungen der Realitätsstruktur vollzogen hat. Lotte Köhler stellt die Entwicklung von der traditionellen Psychoanalyse hin zur Selbstpsychologie unter dem Aspekt der Kleinkind-Forschung und Bindungstheorie dar. Hans Kilian beschreibt, wie der historische Wandel Veränderungen der psychoanalytischen Theoriebildungen notwendig machte. Uwe Henrik Peters ergänzt diese Beiträge durch eine Werkbiographie von Heinz Kohut, wobei er dessen Arbeiten auf Lebensveränderungen und Brüche im Lebenslauf bezieht.

Lotte Köhler beschreibt zunächst das topografische Modell Freuds, die Strukturtheorie bzw. Ich-Psychologie, erklärt die Unterscheidung von Ich und Selbst und schildert die Entwicklung der Selbstpsychologie Heinz Kohuts. Verständlich und lebendig lässt sie den Leser nachvollziehen, wie das Selbst - fast zwangsläufig - in den Mittelpunkt der klinischen Arbeit trat, warum Empathie einen zentralen Stellenwert einnimmt und als wissenschaftliches Erkenntnisinstrument dient. Sie erklärt das Konzept des Selbstobjekts und die daraus abgeleiteten Übertragungen, deren erkenntnistheoretischen Wert und ihre Bedeutung für die psychoanalytische Behandlung. Die Autorin schließt ihren Teil des Buches mit Vorstellungen über die Heilung des Selbst in der Analyse und Perspektiven des Kohut'schen Modells jenseits der Analyse ab.

Nach Köhler ist die Selbstpsychologie am ehesten mit den Befunden der modernen Entwicklungsforschung kompatibel.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2014 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.