Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitchell, J. (2017). Warum Geschwister? Das »Geschwistertrauma« und das »Gesetz der Mutter« auf der »horizontalen« Achse. Psyche – Z Psychoanal., 71(9-10):812-840.
   

(2017). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 71(9-10):812-840

Warum Geschwister? Das »Geschwistertrauma« und das »Gesetz der Mutter« auf der »horizontalen« Achse

Juliet Mitchell

Der erste, den wir ermorden möchten (und könnten), ist das neue Geschwisterkind, das wir keineswegs als den »Anderen« erleben, sondern das uns selbst allzu sehr »gleich« ist, so die Autorin. Der Beitrag erläutert, wie Geschwister und ihre späteren lateralen Erben die soziale Welt mithilfe psychischer Mechanismen entdecken und erschaffen, die sich deutlich von denen unterscheiden, die in der ödipalen Familie vorherrschen. Die Psychoanalyse, so die These, muss die vertikale Baby-Mutter- sowie die Kind-Vater-Achse, die ihre Praxis und Theorie bis heute maßgeblich strukturieren, um eine horizontale Achse ergänzen. Die Konzepte eines »Geschwistertraumas« und eines nachfolgenden »Gesetzes der Mutter«, das dessen Konsequenzen zu unterbinden sucht, dienen hier als entscheidender Bezugsrahmen, in dem sich dieses neue Verständnis herausbilden kann.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.