Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heim, R. (2017). Der Luxus des Unbewussten: Über die Notwendigkeit, in der Psychoanalyse von Luxus zu sprechen. Psyche – Z Psychoanal., 71(12):1075-1099.
    

(2017). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 71(12):1075-1099

Der Luxus des Unbewussten: Über die Notwendigkeit, in der Psychoanalyse von Luxus zu sprechen

Robert Heim

Es ist gemeinhin nicht üblich, in der Psychoanalyse von Luxus zu sprechen. Dagegen möchte der Autor unter Bezugnahme auf neuere und ältere Thematisierungen des Luxus auch für die Psychoanalyse einen differenzierten Luxusbegriff geltend machen. Er zeigt, dass schon Freuds Theorie der menschlichen Psychosexualität eine luxuriöse Dimension enthält, im Lichte eines revidierten Luxusbegriffs somit der Gegenstand der Psychoanalyse, unbewusstes Erleben, weder funktional noch zweckrational verfasst ist. Das Unbewusste »luxuriert« in einem präzisen Sinne und bewahrt gerade so seine Widerständigkeit gegen die Erfordernisse gesellschaftlicher und kultureller Reproduktion. Das hat paradoxe Folgen sowohl für die Methode der Psychoanalyse wie für ihre Stellung im Gesundheitssystem eines Wohlfahrtsstaates. Im Nachweis einer Äquivalenz von Luxus und Spiel genügt die psychoanalytische Behandlungsmethode den Kriterien ihres eigenen Gegenstandes: sie entfaltet sich als Praxis eines »spielerischen Luxus«.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.