Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Diem-Wille, G. (2018). Bürgin, Dieter & Steck, Barbara: Indikation psychoanalytischer Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. Diagnostisch-therapeutisches Vorgehen und Fallbeispiele. Stuttgart (Klett-Cotta) 2013, €55,00.. Psyche – Z Psychoanal., 72(5):423-426.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(5):423-426

Bürgin, Dieter & Steck, Barbara: Indikation psychoanalytischer Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. Diagnostisch-therapeutisches Vorgehen und Fallbeispiele. Stuttgart (Klett-Cotta) 2013, €55,00.

Review by:
Gertraud Diem-Wille

Auf dieses Buch haben viele Kinder-und Jugendtherapeuten gewartet. Dieter Bürgin, der langjährige Ordinarius an der Universität Basel und Chefarzt der Kinder-und Jugendpsychiatrischen Universitätsklinik Basel hat mit Barbara Steck, Privatdozentin und Psychoanalytikerin, aus reichem Erfahrungsschatz eine Einführung zur Indikation psychoanalytischer Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen gegeben. Das diagnostisch-therapeutische Vorgehen wird theoretisch und anhand von zahlreichen Falldarstellungen behandelt. Die 22 Fallbeispiele bilden den Schwerpunkt des Buches (S. 138-392).

Zur Einführung wird auf Fragen des Evaluationsprozesses wie z. B. der Bedeutung der Symptome bei Kindern eingegangen. Es wird auf Anna Freud Bezug genommen, die sagt, dass die »Fähigkeit der Kinder, sich zu entwickeln, blockiert sei« (S. 13). Leider gehen die Autoren nicht darauf ein, dass das nicht allgemein so gesehen wird (vgl. Fonagy & Target 1996). Bei den erfassbaren Informationen werden die Daten und Symptombeschreibungen der Eltern über das Kind sowie testpsychologische Untersuchungen angeführt.

Die explorative Dimension der diagnostischen Untersuchung, d. h. das genaue Erheben der Lebenszusammenhänge des Kindes in seiner Familie, wird als wesentlich benannt. Die enge Verschränkung von diagnostischen und therapeutischen Vorgangsweisen wird gewürdigt. Die von Winnicott entwickelte »Squiggle«-Technik wird als zentrales Instrument der ersten Begegnung zwischen Therapeut und Kind/Jugendlichem eingesetzt.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.