Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Plenker, F.P. (2018). Herbert Rosenfeld - klinisches Verstehen und dessen Wandel. Psyche – Z Psychoanal., 72(12):1022-1042.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(12):1022-1042

Herbert Rosenfeld - klinisches Verstehen und dessen Wandel

Franz Peter Plenker

Der Beitrag befasst sich mit dem Werk Herbert Rosenfelds, der Entwicklung seiner theoretischen Auffassungen und seines klinischen Vorgehens. Rosenfelds einzigartige Fähigkeit, sich in seine Patienten hineinzuversetzen, seine Offenheit und Unerschrockenheit hatten es ihm ermöglicht, erstmals auch psychotisch erkrankte Patienten psychoanalytisch zu behandeln. Mit seiner Konzeption des destruktiven Narzissmus gelang es ihm, die innere Dynamik schwerer narzisstischer Störungen verstehbar zu machen. In seinem späteren Werk - als er die Bedeutung und die Auswirkungen früher Verluste und Traumatisierungen zu berücksichtigen und zu untersuchen begann - modifizierte Rosenfeld seine theoretischen Auffassungen und sein klinisches Vorgehen. Sein Blick richtete sich nun auf den Beitrag des Analytikers bei schwierigen Behandlungsverläufen, auf dessen blinde Flecken und Schwierigkeiten, den Patienten zu verstehen. Der sich dadurch eröffnende andere klinische Zugang zu seinen Patienten rief unter kleinianischen Kollegen kontroverse Reaktionen hervor, war aber auch Anstoß für theoretische und behandlungstechnische Weiterentwicklungen.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.