Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kaplan, L. (1914). I. Über wiederkehrende Traumsymbole. Zentralblatt für Psychoanalyse, 4(5-6):284-288.
    

(1914). Zentralblatt für Psychoanalyse, 4(5-6):284-288

Mitteilungen

I. Über wiederkehrende Traumsymbole

Traumanalysen von Leo Kaplan

In einem kleinen Artikel habe ich schon einmal darauf aufmerksam gemacht, dass sich manche Traumsymbole in den Träumen der nämlichen Person im Laufe der Jahre wiederholen. Solche Symbole erwecken den Verdacht, dass sich hinter ihnen besonders wichtige Komplexmomente verbergen.

In methodologischer Hinsicht sind solche Träume, in denen wiederkehrende Symbole vorkommen, darum interessant, weil sie ein verkürztes Deutungsverfahren gestatten. Indem man die Bedeutung des Symbols in einem Traumzusammenhange aufgeklärt hat, setzt man diese Deutung des Symbols in den anderen Traum ein und findet dann sehr leicht den übrigen noch verborgenen (latenten) Inhalt dieses Traumes.

Zur Illustration führe ich einige Träume einer Person an, in denen sich gewisse gemeinsame (wiederkehrende) Momente vorfinden.

Traum I (24. VI. 1909). Er (der Träumer) befindet sich in U. (Deportationsort in Nord-Russland), wohin er zurückkehrte, nachdem er vor Jahren von dort entflohen war. Er trifft dort seine Mutter und sehr flüchtig auch den Vater. Er hat den Vorsatz, wieder zu entfliehen; er spricht mit der Mutter darüber, ob die Polizei es gemerkt habe, dass er zurückgekehrt sei. Inzwischen geht er durch die Strassen und bemerkt einige grössere Geschäfte, worüber er der Mutter, die zugleich wie seine Frau aussieht, seine Verwunderung ausspricht.... Er begegnet einem Blasorchester, mit einem Trompeter als Dirigenten an der Spitze. Dann befindet er sich auf dem Dampfschiff, das nach W. geht. Das Schiff fährt ab. Er sagt zu seiner Mutter (oder zu seiner Frau), dass, wie es scheint, keine Polizei bei der Abfahrt zugegen gewesen und er also unbemerkt geblieben sei; dennoch wäre es gut, wenn er seinen Bart rasiere, dann werde man ihn nicht so leicht erkennen. Die Mutter will ihm ihr Rasiermesser (das sie als stud. med. gewöhnlich braucht) holen. (Hier wird der Traum verschwommen.)

Er trifft den Trompeter wieder. Dieser besitzt ein Instrument von der Art einer Mandoline, aber in altertümlichem Stil gebaut. Der Träumer nimmt das Instrument und versucht zu spielen....

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.