Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1926). Gespr├Ąche mit einer Mutter. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1(2):60-62.

(1926). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1(2):60-62

Gespräche mit einer Mutter

Heinrich Meng

Sie möchten den Grund wissen, weshalb Ihr dreijähriger Knabe nicht im Bett der Eltern schlafen soll, und sehen keinen Zusammenhang zwischen seinem Aufschrecken nachts und Ihrer Gewohnheit, das Kind zu sich ins Bett zu nehmen. Vielleicht erzählen Sie, weshalb Sie vor einiger Zeit mit dem Kinde zu mir kamen,

„Seit Monaten war mir aufgefallen, daß Hans viel schwerer als sonst einschläft, er aß schlecht und wurde auffallend blaß; ich fütterte ihn dann mit Eisenpillen und gab ihm Baldrian, weil ich annahm, er sei blutarm und nervös. Eine wesentliche Änderung trat nicht ein, das Kind war zeitweise sehr weinerlich und sehr empfindlich, besonders wenn man nicht ganz freundlich mit ihm sprach, es schrie im Schlaf oft auf und erzählte morgens ängstlich vom schwarzen Mann, von Hunden und wilden Tieren. Wenn ich das Kind dann in mein Bett nahm, beruhigte es sich meistens. Um dem Zustand vorzubeugen, legte ich das Kind gleich am Abend in unser Bett; es schrie nur selten auf und beruhigte sich dann rasch.”

Ich

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.