Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1927). Sexuelles Wissen und sexuelle Aufklärung. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1(7-9):223-224.

(1927). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1(7-9):223-224

Sexuelles Wissen und sexuelle Aufklärung

Heinrich Meng

Das Kind ist ein Teil des Elternleibes, verläßt ihn und wächst allmählich zu einem selbständigen Wesen heran. Nach Ewald Hering fallen Gedächtnis und Vererbung in einen Begriff zusammen, so daß Kinder Eigenschaften ihrer Vorfahren durch das „Gedächtnis der Materie” übernehmen. Ernst Mach schließt daraus, daß wir durch dieses Wissen verstehen, weshalb z. B. die Amerikaner der Union die englische Sprache beibehielten und auch sonst manche Einrichtung, die typisch englisch ist. Wessely beobachtete, daß die Pflanzen der südlichen Hemisphäre bei uns dann blühen, wenn in ihrer Heimat Frühling ist, daß sie also eine Art „Gedächtnis” haben müssen. Wir nehmen auch vom Menschenkinde an, daß es ein Wissen mit auf die Welt bringt vom Zeugen, Befruchtetwerden, Gebären und Geborenwerden. Biologisch zweckmäßig wird eine solche „Aufklärung” sein, bei der eine Klärung erfolgt in den im Kinde dumpf aufsteigenden Vorstellungen, Gedanken und Gefühlen und bei der die Trieberziehung nach vernünftigen Gesichtspunkten die Triebbeherrschung bahnt.

Der Mensch hat schon sehr früh die Fähigkeit, den Gesichtsausdruck anderer Wesen zu „verstehen”; das kleine Kind deutet aus dem Benehmen und dem Ausdruck seiner Mitmenschen deren Gefühle. Ferner ahmt es sehr früh — schon in den ersten Lebensmonaten — das, was es sieht, nach.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.