Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1927). WITTELS, Dr. F. Die Psychoanalyse, Neue Wege der Seelenkunde. Tagblattbibliothek Nr. 538/540. Steyrermühl-Verlag, Wien, I., Wollzeile 20. 128 Seiten.. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 2(3):100.

(1927). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 2(3):100

WITTELS, Dr. F. Die Psychoanalyse, Neue Wege der Seelenkunde. Tagblattbibliothek Nr. 538/540. Steyrermühl-Verlag, Wien, I., Wollzeile 20. 128 Seiten.

Review by:
Heinrich Meng

Die Bücher von Fritz Wittels zeichnen sich aus durch eine leichtverständliche Schreibweise und klaren Stil. Wittels gibt gerne Krankengeschichten und zeigt bei ihrer Darstellung Sinn und Bedeutung der Freudschen Mechanismen. In seiner „Technik” gibt er einen historischen Überblick der Psychotherapie vor Freud und erklärt dann die Grundlagen der Psychoanalyse und ihre Indikationen. Das Unbewußte, die Assoziation, der Traum, die Fehlleistung und die Übertragung werden eingehend geschildert. Die folgenden Kapitel enthalten Bruchstücke aus Analysen, wobei die Beobachtungen an Kriminellen und Epileptikern gerade für Erzieher besonders instruktiv sind. — Die kleinere Broschüre ist eine sehr billige Einführungsschrift in die Psychoanalye, sie enthält das Wichtigste der neuen Seelenkunde. Besonders gut sind die Abschnitte „Die Sexualität des Kindes” und „Ödipuskomplex und Ambivalenz”. Eine Probe der Schreibweise von Wittels finden die Leser im I. Jahrgang unserer Zeitschrift in dem Beitrag „Die Triebhaftigkeit des Kindes”, der seinem letzten Buch „Die Befreiung des Kindes” entnommen wurde (Hippokrates-Verlag), das wir demnächst hier besprechen werden.

Heinrich

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.